Wie du mit mehr Gelassenheit schneller abnimmst

Gelassenheit und Abnehmen passen auf den ersten Blick gar nicht zusammen: Verbindest du auch mit dem Wort "Abnehmen" eher Stress oder Frust? Und sehr wahrscheinlich viel weniger Gelassenheit?

Heute möchte ich dir zeigen, wie wichtig und sogar einfach Gelassenheit für dein Abnehmen sein kann.

 

Du bist toll - vergleiche dich nicht

Ist dir auch schon aufgefallen, dass man sich fast ständig mit anderen vergleicht? Die ist aber schlanker oder der hat schon besser abgenommen ...

Dieser ständige Vergleich macht dich auf Dauer aber unzufrieden. Lass dir deshalb nicht einreden, dass du nicht in Ordnung bist und erst ein Schlankheitsideal erreichen musst.

 

Du bist jetzt bereits völlig in Ordnung und liebenswert - so wie du bist. Das ist wirklich wichtig.

 

Wenn du dich wieder einmal vergleichst und meinst, dass die anderen schneller abnehmen oder generell schlanker sind, dann sag dir: Auch wenn andere schon schlanker sind, so bin ich ein liebenswerter Mensch und komme meinem Wohlfühlgewicht in meinem Rhythmus immer näher.

Das entspannt dich und lässt dich ein Stück gelassener werden.

 

 

 

Nimm den Druck raus

Oft möchten wir in einem ganz bestimmten Zeitraum, der meistens sogar relativ kurz ist, schon ganz tolle Abnehm-Ergebnisse sehen. Abnehmen über Nacht wäre doch toll :-)

Wir vergessen aber oft dabei, dass es ja auch eine Zeit gedauert hat bis wir zugenommen haben. Auch wenn es uns manchmal so vorkommt, dass wir über Nacht quasi mehr Kilos auf den Hüften haben, so hat es doch länger gedauert.

 

Gib also deinem Körper auch entsprechend Zeit, damit er sich an ein leichteres Leben gewöhnt. Verlange nicht zu viel von dir, denn du willst ja keine Radikal-Diät machen, sondern dein neues Wohlfühlgewicht auch langfristig halten.

Gib dir zum Abnehmen die Zeit und Ruhe, die dein Körper braucht. Lass dich nicht unter Druck setzen, sondern spüre nach, was dir gut tut. So kannst du effektiver und nachhaltiger abnehmen.

 

 

 

Geh achtsam mit dir um

Nimm dir auch im Alltag immer wieder Momente, in denen du kurz innehältst und in dich hineinspürst: Habe ich jetzt wirklich Hunger oder eher Appetit auf etwas?

 

Welches Gefühl versteckt sich hinter deinem Appetit? Ist es Stress, sodass dich das Essen eher beruhigt? Ist es Eintönigkeit, sodass du gerne auf einen anderen Geschmack kommen möchtest?

Spüre hier gut für dich nach.

 

Und dann überlege: Was könntest du jetzt statt essen machen? Essen ist ja ein Trostpflaster, doch du kannst dir ganz wunderschöne neue Möglichkeiten eröffnen.

Mach dir eine Liste mit Tätigkeiten, die dir gut tun und die du statt essen machen kannst. So musst du nicht so häufig an den Kühlschrank gehen und kannst auch bei Appetit statt Hunger immer gelassener sein.

 

Stärke dich häufiger selbst und deine Kilos schmelzen leichter.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Nadine (Mittwoch, 21 September 2016 22:17)

    Ein sehr schöner Artikel! Ja, mit Gelassenheit geht vieles besser. ich werde mir öfter die Zeit für mich nehmen. Und wenn es nur ein paar Minuten sind, aber ich denke, dass man so achtsamer mit sich umgehen kann. ich berichte, wie es mir dann geht.
    Viele Grüße von Nadine

  • #2

    Chris (Samstag, 15 Oktober 2016 15:56)

    Ein super Mutmacher! Vielen Dank dafür! Freue mich schon auf deinen nächsten Beitrag.
    Chris

  • #3

    Florian (Donnerstag, 10 November 2016 19:19)

    Hallo zusammen,
    ich finde es toll, dass auch mal jemand über die psychische Belastung beim Abnehmen spricht. Man hört ja ständig nur iss dies und das und das darfst du nicht essen etc. Ich finde dass der Kopf und die Gedanken eine unglaublich wichtige Rolle, wenn nicht gar die größte beim Abnehmen haben.
    Mir persönlich hat es immer sehr geholfen mich mit Sport zu beschäftigen um den Kopf frei zu bekommen. Sei es auch nur ein ausgiebiger Spaziergang in der Natur.

    Danke für diesen Artikel, ist wirklich schön zu lesen.

    Gruß
    Florian :)